25.01.2013

Anweisungen

Folgende Regeln wurden am 8.12.2010 vom Institutsrat akzeptiert.

 

Grundprinzipien des Studiums

Das Studium am Spracheninstitut ist als vollzeitige Tätigkeit zu verstehen. Der Unterricht geht davon aus, dass Lernen ein sozialer Vorgang ist. Deshalb steht bei den im Unterricht benutzten Arbeitsmethoden die Interaktion zwischen dem Lehrenden und den Studierenden sowie zwischen den Studierenden untereinander im Vordergrund. Aus diesem Grund ist die aktive Teilnahme am Unterricht nicht nur das Recht des Studierenden, sondern hinsichtlich des Lernens auch unabdingbar.

Akademische Freiheit bedeutet Wahlfreiheit und nicht, dass man nur gelegentlich am Unterricht teilnimmt. Wenn der Studierende sich für einen Kurs anmeldet, verpflichtet er sich, den Kurs auf die vereinbarte Art und Weise zu absolvieren (s. Prüfungsordnung der Universität Jyväskylä: JY:n tutkintosääntö § 17). Die Teilnahme der Studierenden garantiert, dass der Kurs stattfindet und ist Voraussetzung dafür, dass der Kurs auch in Zukunft angeboten werden kann.

Anwesenheit im Unterricht

  • Grundsätzlich gilt, dass der Studierende im Unterricht anwesend ist. Deshalb ist der Besuch von Kursen, die sich zeitlich überschneiden, zu vermeiden.
  • Die Anwesenheit in der ersten Sitzung des Kurses ist Voraussetzung für das Absolvieren des Kurses und für das Sichern des eigenen Platzes im Kurs. Wenn der Studierende den Kurs abbricht, hat er den Kursleiter darüber zu informieren.
  • Über ein Fehlen im Unterricht sollte der Kursleiter möglichst vor der Sitzung benachrichtigt werden, gleichzeitig wird das weitere Vorgehen besprochen. Der Kursleiter ist nicht verpflichtet zusätzliche Aufgaben zu erteilen.
  • Der Studierende ist selbst dafür verantwortlich, sich das im Unterricht verteilte Material zu beschaffen und sich auf die nächste Sitzung vorzubereiten.

 

Gründe für ein Fehlen am Unterricht können z. B. sein:

  • Erkrankung, auch im Falle des eigenen Kindes (bei längerer Krankheit ist das Absolvieren des Kurses gesondert zu besprechen)
  • Gründe, die sich aus der derzeitigen Lebenssituation ergeben (z. B. Erziehungsurlaub, Reservistenübung)
  • in bestimmten Fällen das Studium betreffende Gründe (z. B. das zur Lehrerausbildung gehörende Unterrichtspraktikum, Sprachpraktikum, andere gelegentliche Überschneidungen)
  • die Teilnahme an Sitzungen von Verwaltungsorganen der Universität

Gründe, die für ein Fehlen am Unterricht in der Regel nicht akzeptiert werden:

  • Erwerbstätigkeit
  • Urlaubsreisen